Sachkundige Prüfung nach ZH1/494 für kraftbetätigte Tore

Wichtigste Kundenvorteile:

Leistungskategorie 1

Sie erhalten von uns die Prüfbücher für die alljährlichen Prüfungen bzw. Wartungen nach den Richtlinien für kraftbetätigte Fenster, Türen und Tore, herausgegeben vom Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften sowie nach der Arbeitsstättenverordnung. Die Durchführung der Prüfung ist in diesem/n Prüfbuch/-büchern zu dokumentieren.

Da die Berufsgenossenschaft eine jährliche Überprüfung fordert, empfehlen wir den Abschluss eines Service-/Wartungsvertrages mit uns.

Als Hersteller bzw. Lieferer der Toranlage wird gewährleistet, dass ein sachkundiger Mitarbeiter den ordnungsgemäßen Zustand bestätigt und dadurch z.B. die Kosten für einen Sachverständigen (TÜV) entfallen.

Grundsätze für die Prüfung

Die sicherheitstechnischen Anforderungen an kraftbetätigte Fenster, sind in den "Richtlinien für kraftbetätigte Fenster, Türen und Tore" (ZH 1/494) geregelt. Diese Richtlinien ergänzen die §§ 9, 10 und 11 der Verordnung über Arbeitsstätten (Arbeitsstättenverordnung - ArbStättV) sowie die
§§ 28 und 29 der UVV "Allgemeine Vorschriften" (VBG 1).

Nach Abschnitt 6 der Richtlinien müssen kraftbetätigte Fenster, Türen und Tore vor der ersten Inbetriebnahme und nach Bedarf, jedoch jährlich mindestens einmal, von einem Sachkundigen geprüft werden. Diese Prüfung ist nicht mit einer Wartung gleichzusetzen.

Sachkundige sind Personen, die aufgrund ihrer fachlichen Ausbildung und Erfahrung ausreichende Kenntnisse auf dem Gebiet der kraftbetätigte Fenster, Türen und Tore haben und mit den einschlägigen staatlichen Arbeitsschutzvorschriften, Unfallverhütungsvorschriften, Richtlinien und allgemein anerkannten Regeln der Technik (z.B. VDE-Bestimmungen, DIN-Normen) soweit vertraut sind, dass sie den arbeitssicheren Zustand beurteilen können.
Zu diesen Personen zählen z.B. Fachkräfte der Hersteller- oder Lieferfirmen, einschlägig erfahrene Fachkräfte des Betreibers oder sonstige Personen mit entsprechender Sachkunde.

Sachkundige haben ihre Begutachtung objektiv vom Standpunkt der Arbeitssicherheit aus abzugeben, unbeeinflusst von anderen, z.B. wirtschaftlichen Umständen.